desktop_header mobile_header

Wirtschaftliches Umfeld bleibt angespannt

Der Mineralwasser-Gesamtmarkt konnte 2017 mit 977’400‘000 Liter gegenüber 2016 (964‘100‘000 Liter) leicht zulegen (+1.38%). Dies entspricht einem Pro-Kopf-Konsum der Schweizer Bevölkerung von 115 Litern. Der Gesamtverkauf von Erfrischungsgetränken nahm im Vergleich zu 2016 von 582’300‘000 Liter auf 582’000‘000 Liter ab (-0.05%). Der Pro-Kopf-Verbrauch sank dementsprechend auf 68 Liter runter. Die Branche bewegt sich weiterhin in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld.

Das wirtschaftliche und politische Umfeld bleibt für die Getränke-Branche angespannt. Es ist eine Tatsache, dass der Konsum sowohl von natürlichem Mineralwasser als auch von Erfrischungsgetränken unter Druck ist. Der Margendruck aus dem Detailhandel und der rückläufige Konsum in der Gastronomie sind Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Vor diesem Hintergrund setzte sich der SMS 2017 stark ein, um auf den Mehrwert von Mineralwasser in der Gastronomie hinzuweisen. Dank der Kampagne „natürlichanders.ch“ und einem Stand an der Gastro- und Hotellerie-Messe Igeho konnte in unzähligen persönlichen Gesprächen Wissen rund um natürliches Mineralwasser vermittelt und Vorurteile abgebaut werden.

Auch im Bereich der Erfrischungsgetränke wird viel Informationsarbeit geleistet. Bereits zum 5. Mal wird der Monitor „Ernährung und Bewegung“ erscheinen und auf der Webseite der Informationsgruppe Erfrischungsgetränke sind weiterführende Fakten und Zahlen abrufbar.

www.natürlichanders.ch
www.ig-erfrischungsgetraenke.ch

Verband Schweizerischer Mineralquellen und Soft-Drink-Produzenten