desktop_header mobile_header

News aus dem Schweizerischen Spirituosenverband

Die Schweizer Spirituosenbranche hat beschlossen, die Brancheorganisationen neu zu strukturieren. Der Schweizer Spirituosen- und Brennerverband wird ab 1.1.2019 aktiv, das Sekretariat wird neu besetzt. Die formellen Änderungen und die Wahlen erfolgen an der ordentlichen Generalversammlung des Schweizerischen Spirituosenverbandes im April 2019.

Der erste Swiss Spirits Award hat 2018 stattgefunden und wird auch 2019 durchgeführt. Die neue Jury besteht ausschliesslich aus professionellen Spirituosensommeliers und professionellen Barkeepern. Partner sind GastroSuisse, die Schweizerische Barkeeper-Union und die internationale Hotelfachschule in Lausanne. In Zusammenarbeit mit Switzerland Global Enterprise wird das Ganze auch mit einem Exportförderungsprojekt gekoppelt.

Inlandproduktion: 2017 wurde markant weniger Kernobstbrand hergestellt als im Vorjahr – mit 158’342 Liter r.A. bedeutet dies einen Rückgang von 43.8%. Auch der Williamsbrand verzeichnet mit einer Produktion von 53’225 Liter r.A. ein Minus von 56%. Beim Kirsch ist der Produktionsrückgang etwas weniger schlimm – mit 92’193 Litern r.A. liegt der Rückgang bei 23%. Die Produktion von Zwetschgen- und Pflaumenbrand hat sich noch weniger negativ entwickelt – bei einer Produktion von 71’041 Litern r.A. beträgt das Minus lediglich 10.9%. Beim Traubentresterbrand (Marc, Grappa) haben wir eine Produktion von 44’380 Liter r.A., was einem Verlust von 40% entspricht.

Die Gesamterzeugung 2017 beträgt 707’247 Liter r.A. – das sind rund 21.6% weniger als im Vorjahr.

Die Importe 2017 sehen folgendermassen aus (in Liter r.A.): Whisky 1’800’512 (+ 0.22%), Rum 725’484 (- 27.%), Gin 709’636 (+ 13.2%), Kernobstbrand 36’189 (- 32.3%), Kirsch 143’909 (+ 2.1%), Williamsbrand 61’434 (+ 22.7%), Wodka 1’341’221 (- 2.9%), Likör 1’553’146 (+ 0.8%)

Am 21. September wurde in Porrentruy das Schweizer Brennereimuseum eröffnet. Kernstück des Museums sind 200 Brennhäfen, welche über die Jahre von der EAV beschlagnahmt worden sind. Frau Bundesrätin Widmer-Schlumpf hat diese Brennhäfen dem Kanton Jura zu Verfügung gestellt – mit der Auflage, dass sie in einem Museum ausgestellt werden. Neben dem Museum hat es auch didaktische Rundgänge, Möglichkeiten für Seminare und einen Verkaufsladen mit regionalen Produkten – namentlich Spirituosen, Wein, Käse, Würste usw.

Schweizerischer Spirituosenverband